Kundensteckbriefe

Bei den Interessenten bestehen unterschiedliche Gründe, über die Implementierung eines IAM (Identity & Access Management) nachzudenken, um eine Vielzahl von Management-Zielen zu erreichen: u.a. Automatisierung, Internationalisierung, Compliance-Anforderungen oder Kosteneinsparung.

Viele IT-Infrastrukturen sind mit der Zeit ausgeufert und müssen einem Radikalschnitt unterzogen werden.

Wie stellt man es aber an, Ordnung in Berechtigungsleichen und unnützen Systemen zu schaffen? Wie lassen sich die Kosten für die aufwendige Administration verringern? Wie können dezentrale Standorte zentral verwaltet werden? Wie lässt sich die Sicherheit erhöhen?

Unsere Kunden haben es mit bi-Cube geschafft, ihre Ziele zu erreichen: lesen Sie selbst in der Auswahl der Projekt-Steckbriefe!

Einführung eines Tools zur Umsetzung eines strukturierten Prozesses für Beantragung, Vergabe und Verwaltung von digitalen Identitäten, Berechtigungen und Ressourcen in der Unternehmensgruppe (>2.000User)
  • Unternehmen - Ehrmann GmbH Oberschönegg im Allgäu
  • Projekt - Einsatz von bi-Cube für die Benutzer- und Ressourcenverwaltung
  • Projektzeit - Phase 1: Deutschland 4 Monate (2016/2017), Phase 2: Europa, USA, China und Russland (2017/2018)
  • Zielsysteme - 1 MS Active Directory Domain, 1 IBM Notes System, 12 SAP Systeme, 1 OTRS Ticketsystem, weitere A7-Systeme und AD-geführte Applikationen
  • Einsatzort - 2.250 User an 7 Produktionsstandorten und 9 Vertriebsniederlassungen in Europa, den USA, China und Russland
  • Internet - www.ehrmann.de
  • Besonderheiten - Wichtige, zentral verwaltete Zielsysteme sind Microsoft Active Directory, IBM Notes und SAP
    1. die Anbindung branchenspezifischer und produktionsnaher Software erfolgt über einen halbautomatischen Konnektor bzw. OTRS-OC (vorhandenes OTRS Ticketsystem)
    2. wichtiges Kriterium für Ehrmann: Möglichkeit der Provisionierung von IBM Notes durch bi-Cube ohne Zwischenlösungen
    3. weiteres wichtiges Kriterium: Ablösung der SAP-ZBV (wird durch den Einsatz der bi-Cube-Funktionalität überflüssig)
    4. Bildung eines über alle Systeme hinweg eindeutigen Anmeldenamens für neue User
    5. Abwicklung von Standardprozessen (User Onboarding, Moving, Offboarding)
    6. Möglichkeit zur Anbindung eines HR Systems
    7. Einsatz der Standardprozesse -> kurze Projektlaufzeit in Phase 1
  • Next Steps - Einsatz von weiteren bi-Cube Services
Ehrmann GmbH Oberschönegg im Allgäu
sichere, vollautomatisierte Administration der je nach Funktion und Tätigkeit individuellen Zugriffsrechte auf die IT-Ressourcen (ca. 14.000 User)
  • Unternehmen - Kunde M
  • Projekt - Ablösung des SUN-Identity Manager, Erweiterungen im Bereich AD, Teamverwaltung, Prozessautomatisierung
  • Beginn - 05/2012
  • Projektdauer - 19 Monate
  • Anzahl Zielsysteme - 24.000 Accounts, 16.000 ADS-Rechtegruppen
  • Einsatzort - weltweit
  • Internet -
  • Besonderheiten -
  • Next Steps -
dezentrale und zeitnahe Pflege der Mitarbeiterdaten und Vergabe von Berechtígungen direkt bei den Autohäusern, Datenschutz-, Sicherheits- und Compliance - Anforderungen erfüllen, Nachvollziehbarkeit der Rechte-Vergabe, administrativen Aufwand deutlich verringern (intern 100 + Händlernetz mit 12.000 externen Usern)
  • Unternehmen - Toyota Deutschland GmbH
  • Projekt - Einsatz von bi-Cube speziell um die Händler mit Rollen einzubinden
  • Projektdauer - 10 Monate (2010)
  • Produktiv - ab 01/2O11
  • Anzahl Zielsysteme - TARS, SAP, LDAP
  • Einsatzort - Deutschland
  • Internet - www.toyota.de
  • Besonderheiten - Wechsel auf ein l-Stufiges Händlernetz: Steuerung und Anpassung der Accountdaten für 12.000 Benutzer problemlos über bi-Cube durchgeführt.
Toyota Deutschland
Verwaltung der Ressourcen, zeitnaher Entzug der Berechtigungen, interne Kostenkontrolle, Transparenz des Personalstandes, Deutliche Reduktion der IT-Administrationsaufwände, Standardisierung und Automatisierung organisatorischer Abläufe, Abbildung der dynamischen Projektstruktur (3.900 User)
  • Unternehmen - Kunde L
  • Projekt - Kompletter Einsatz von bi-Cube mit AD und Anbindung von komplexen Zielsystemen, Spezifische Probleme durch weltweit eingebundene Tochterunternehmen und hohe Dynamik in der Userstruktur durch überwiegenden Einsatz externer Spezialisten
  • Beginn des Projekts - 06/2007
  • Dauer des Projekts - 07 Monate
  • Anzahl der Zielsysteme -
  • Einsatzort - weltweit
  • Internetadresse -
  • Benefits -
  • Next Steps -
BSI-Zertifizierung für die Verwaltung von ca. 600 Stand-alone Servern (900 User)
  • Unternehmen - öffentliche Verwaltung
  • Projekt - Einsatz von bi-Cube als Unterstützung zur BSI-Zertifizierung für die Verwaltung von ca. 600 Stand-alone Servern (Windows und Linux)
  • Projektdauer - 9 Monate (2013)
  • Anzahl Zielsysteme - 600
  • Erweiterungen - Anbindung AD (2017)
  • Einsatzort - Mecklenburg-Vorpommern
  • Besonderheiten - Synchronisation der SSH Keys mit den Zielsystemen voll automatisiert
Erfüllung von Compliance, Sicherheit durch Automatisierung administrativer Abläufe, Reduzierung des Administrationsaufwands, zentrale Verwaltung der User, Kosteneinsparung, umfassendes Berichtswesen, Revisionssicherheit (1.200 User)
  • Unternehmen - Kunde G
  • Projekt - Einsatz von bi-Cube mit Schwerpunkt Compliance-Sicherung und Prozesssteuerung
  • Beginn - 01/2008
  • Projektdauer - 5 Monate
  • Anzahl Zielsysteme - AD, CRM – System, ET-Web, OBS, W 2003, Oracle, SAP, w2k Suite
  • Einsatzort - Frankfurt a.M. , München, Luxemburg, Zürich und Innsbruck
  • Internet -
  • Besonderheiten -
  • Next Steps -
Verringerung des Administratorenaufwands, Sicherheitsverbesserungen (Company Lizenz)
  • Unternehmen - Hapag-Lloyd AG
  • Projekt - bi-Cube Single Sign-On und sichere 2-Factor-Authentifizierung inkl. Password Self Service zur Reduktion der Kosten, Erweiterungen im Sicherheitsbereich und für den Einsatz von mobilen Geräten
  • Projektdauer - ca. 12 Monate (2011/2012)
  • Produktiv - seit 2013, Betrieb als Managed Service
  • Anzahl Zielsysteme - Über drei Verzeichnisdienste Zugriff auf 22 Applikationen auf ca. 6900 Clients
  • Einsatzort - weltweit
  • Internet - http://www.hapag-lloyd.com
  • Besonderheiten - Nutzung bi-Cube SSO parallel zu einem Fremd-IAM Produkt
HLAG Logo
Festlegung von Rollen (Rollenmodell) und standardisierten Prozessen für die Verwaltung von Benutzern und deren Rechten in Verbindung mit einem leistungsfähigen Regelwerk, Sicherheitsniveau erhöhen für ca. 1.000 User
  • Unternehmen - BNP Paribas Real Estate
  • Projekt - Einführung eines Antragssystems
  • Beginn - 03/2017
  • Projektdauer -
  • Anzahl Zielsysteme - 1 AD, 1 HR-System
  • Einsatzort - Phase 1 Deutschland
  • Internet - http://www.realestate.bnpparibas.de/
  • Besonderheiten -
  • Next Steps - Aufbau Rollenmodelle, Anbindung HR System zur zentralen Userdatenlieferung, Datenmigration aus bisherigem Access Management Tool, Inbetriebnahme
BNP Paribas Real Estate
Standardisierung, Mehrmandantenfähigkeit, einfache und günstige Erweiterbarkeit, Ablösung FIM IDM und weitere IT-Automatisierung (10.000 bis 17.000 im Endausbau)
  • Unternehmen - RI-Solution GmbH (BayWa)
  • Projekt - bi-Cube anywhere (Cloud)
  • Beginn - 11/2015
  • Projektdauer - 12 Monate
  • Anzahl Zielsysteme - ca. 500
  • Einsatzort - weltweit
  • Internet - http://www.ri-solution.com
  • Besonderheiten - Erste Ablösung FIM Nutzung von bi-Cube in der bi-direktionalen Cloud, Funktionen: AD, SAP, Exchange, Azure (Office 365)
  • Next Steps - Produktiver und sicherer Routinebetrieb in Kooperation zwischen Kunden und Managed-Service Team der iSM Secu-Sys AG
    - Schrittweise Ausweitung des Systems auf weitere Funktionen und User Stammdaten sowie interne Optimierungen
    - Etablierung der Mehrmandantenfähigkeit für die zunehmende Internationalisierung des BayWa Konzerns und Berücksichtigung der Zeitzonen in der Prozess-Steuerung
Kunde RI-Solution GmbH
Erhöhung der Teilnahmeraten an den Früherkennungsuntersuchungen U6 - U9 und J1 zum Wohl und Schutz der ca. 100.000 Kinder (Alter 7-58 sowie 144-150 Monate)
  • Unternehmen - Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) des Landes Brandenburg
  • Projekt - Zentrales Einladungs-und Rückmeldewesen ("ZER") gemäß §7 Brandenburgisches Gesundheitsdienstgesetz (BbgGDG), Datenbank und Webportal auf Basis von bi-Cube
  • Beginn - 02/2008
  • Projektdauer - seit 01.06.2008 produktiv, unterbrechungsfrei
  • Anzahl Zielsysteme -
  • Einsatzort - Land Brandenburg
  • Internet - http://lavg.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.430396.de
  • Besonderheiten - Bi-Cube stellt für die Zentrale Stelle LAVG den permanenten, verschlüsselten Import aller zur Umsetzung des ZER erforderlichen Daten aus allen Brandenburgischen Einwohnermeldeämtern zur internen Verarbeitung sicher und erzeugt stichtagsgenau ca. 450 Einladungs-/Erinnerungsschreiben täglich. Bi-Cube ermöglicht die lizenzierte Einbeziehung aller 18 kommunalen Gesundheitsämter im Land Brandenburg, sodass dort zur Umsetzung von §7 Abs.4 BbgGDG kein eigenes IT-Fachverfahren notwendig ist.
  • Next Steps -
Logo LAVG Land Brandenburg
garantierte Einhaltung von Sicherheitsvorgaben, Erfüllung des Datenschutzes, Verwaltung/Zuordnung der Kinder aller Kindergärten mit ihrem Personal , Übergabe der Sprachdaten der Schüler an die Schulen zur Einschulung, zentrale Verwaltung aller Schüler, Zugriff der Schulen auf die zentralen Daten, Synchronisation der Personendaten mit dem Einwohnermelderegister (500.000 User)
  • Unternehmen - Stadtschulrat Wien (A)
  • Projekt - Verwaltet zentral die Rechte von Usern (Schulleiter/innen) mit erweiterten Datenbereichen und speziellen Funktionen auf Basis von bi-Cube, Umfangreiche Erweiterungen
  • Beginn - 09/2004
  • Projektdauer - 9 Monate
  • Anzahl Zielsysteme - Ca. 560
  • Einsatzort - Wien
  • Internet - http://www.stadtschulrat.at
  • Besonderheiten - keine
  • Next Steps - keine
Stadtschulrat Wien (A)
Automatisierung, Zentralisierung, Entlastung Service Desk
  • Unternehmen - Caritas der Erzdiözese München und Freising e.V.
  • Projekt -
  • Beginn - seit 09/2017 in Umsetzung
  • Projektdauer - bisher 4 Monate, gesamt werden es ca. 12 Monate
  • Anzahl Zielsysteme - AD, Exchange, SharePoint, SAP
  • Einsatzort - München
  • Internet - http://www.caritasmuenchen.de
  • Besonderheiten - keine
  • Next Steps - nach Basisinstallation Erweiterung auf diverse Anwendungen
Caritas München